Presseberichte - Proserpina Nacht Dresden
ProserpinaNacht bei Vimeo ProserpinaNacht bei Twitter ProserpinaNacht bei FlickR ProserpinaNacht bei Facebook ProserpinaNacht bei YouTube

Proserpina Nacht - Presseberichte

Proserpina Nacht in den Medien

Proserpina Nacht in Dresden

Hier könnt Ihr euch Berichte zur Proserpina Nacht und Una Shamaa anschauen. Die Artikel sind chronologisch geordnet und führen euch per Link zum PDF mit dem gesamten Artikel.

Ihr dürft uns gern helfen, diesen Bereich aufzubauen. Schreibt uns einfach eine Mail an info@proserpina-nacht.com und teilt uns mit, was ihr über die Veranstaltung gelesen, gehört oder gesehen habt.

Presseanfragen bitte direkt an info@proserpina-nacht.com richten.


„Aus der Unterwelt an die Oberfläche bringen“ – Interview mit Una Shamaa

Eine der wichtigsten Frauen in der Gothic-Tanz-Szene ist Una Shamaa, veranstaltet sie doch mit der „Proserpina-Nacht“ das bedeutendste  Gothic-Tanz-Ereignis des Jahres auf deutschem Boden (Ende Januar ist es wieder so weit). Wir hatten Gelegenheit, uns länger mit ihr zu unterhalten, und festgestellt, dass Una etwas zu sagen hat. Keine Frage, ein Interview mußte her. Und das liegt jetzt vor. Una erklärt uns Gothic heute und erzählt auch aus ihrem vielfältigen Leben, das sie aus Brasilien bis nach Deutschland geführt hat. Aber lest selbst ...

hagalla-Magazin online

02. Januar 2016

Autor: ©Marcel Bieger

 

kompletten Artikel lesen


Sonderausgabe zur Proserpina Nacht 2014 mit vielen Infos & Interviews

Mit einer Sonderausgabe zur vergangenen Veranstaltung widmet sich das Online-Magazin „Radio Dark Castle Project“ ganz dem Thema „Proserpina Nacht“, seinen Künstlern und natürlich der Hauptperson, Una Shamaa.

Online-Magazin

13. April 2014

Autor: ©RDCDJ Dark Project (Andy)

 

kompletten Artikel lesen


In den Untergrund, um Neues zu erreichen

Bereits zum dritten Mal in Folge lud Una Shamaa die düsteren Tanzgeister nach Dresden, um mit Ihnen die “Proserpina Nacht” zu zelebrieren. An drei Tagen und Nächten wird nicht nur eine Galashow geboten, es gibt nun auch zum zweiten Mal eine Open Stage und das Workshop-Programm erstreckt sich über das gesamte Wochenende. Grund genug also, sich ein eigenes Bild zu verschaffen. „Hagallady“ Rea, selbst mit einem Bein im Gothic zuhause, machte sich auf den Weg.

Den Impuls, das Festival ins Leben zu rufen, bekam Una durch das “Gothla”-Festival, das Salamandrina alljährlich zum Wave-Gotik-Treffen in Leipzig organisiert. Eine Gothic-Tanzveranstaltung im Jahr sei einfach zu wenig, befand sie, und so ließ sie ihre Vision, die Geschichte der Proserpina tänzerisch zu erzählen, kurzerhand Wirklichkeit werden. Darin wird Tochter von Ceres und Jupiter wird von Pluto entführt, die Fruchtbarkeitsgöttin Ceres ist daraufhin untröstlich, und nichts kann mehr wachsen und gedeihen. Nach zähen Verhandlungen darf Proserpina zwar auf die Erde zurück, allerdings unter der Bedingung, dass sie eine Zeit in der Unterwelt verbringt.

Una interpretiert diese Geschichte als Allegorie auf das künstlerische Schaffen: Auch als Künstlerin muss man sprichwörtlich in die Unterwelt eintauchen, um Neues zu erleben, erst dann kann man wieder an die Oberfläche gelangen, um dort etwas Neues zu schaffen.

Die Veranstalterin selbst tanzt seit ihrem 14. Lebensjahr und ist schon früh in Kneipen und Clubs mit Gothic Bellydance aufgetreten (auch wenn der damals noch keinen derart klangvollen Namen hatte). Nach siebenjähriger Tanzpause beschloss sie dann mit 28 Jahren, dass sie einfach wieder tanzen müsse. Die Lust auf Tanz hatte sie derart gepackt, dass sie ihren Job aufgegeben und den Versuch gewagt hat, von jetzt auf gleich nur noch vom Tanzen zu leben - und die Rechnung ging auf. Heute tanzt sie neben dem orientalischen Tanz auch Modern Dance, macht eine Ausbildung zur Tanztherapeutin und unterrichtet in Dresden und Leipzig.

hagalla-Magazin online

13. April 2014

Autor: ©Rea Frenken

 

kompletten Beitrag lesen


Wohin am Wochenende?

Zum zweiten Mal findet am Sonnabend das Gothic Tanzkunst Festival Proserpina-Nacht im Schloss Albrechtsberg in Dresden statt. Ab 21 Uhr öffnet sich die Pforte zu einer eindrucksvollen Show, in der die Vielfalt der schwarzen Tanzszene sichtbar wird.

 

 

Sächsische Zeitung Online

17. Januar 2013

Autor: ©SZ

 

kompletten Artikel lesen


Eintauchen in eine mythische Welt

Zum zweiten Mal findet das Gothic Tanzkunst Festival Proserpina-Nacht in Dresden statt. Und auch im Jahr 2013 erwartet die Besuchenden neben verschiedensten Workshops ein Abend voller mystischer Tanzkunst.

Das Festival beginnt am Freitag, 18. Januar 2013 um 19 Uhr mit einer Open Stage für alle Experimentierfreudigen im Stadtteilhaus, Prießnitzstraße (Eintritt frei). Anschließend finden die vier Workshops von „Bühne Make up“ bis „Tribal Style“ am 19. und 20. Januar in der Bühne der JugendKunstschule Dresden (Linkes Torhaus, Schloss Albrechtsberg) statt, wo wöchentlich auch Kursangebote (Gothic Bellydance, Orientalischer Tanz) mit der Tänzerin Una Shamaa angeboten werden. Die Workshops geben den Teilnehmenden Gelegenheit, die verschiedenen Tanzrichtungen und Stile mit den „Dark Stars“ der Szene kennenzulernen und auszuprobieren.

Am Samstag ab 21 Uhr öffnet sich für die Besuchenden die Pforte zu einer eindrucksvollen Show, denn diese Tänze scheinen nicht von dieser Welt zu sein. Hier wird die Vielfalt innerhalb der schwarzen Tanzszene sichtbar: von „klassisch“ Gothic Bellydance über Dark Fusions, Tanztheater und experimentellen Bauchtanz bis zu Gothic Jazzdance und Fakirshow.

Info, Programm, Anmeldung und Tickets für Proserpina Nacht unter www.proserpina-nacht.com und www.jks-dresden.de.

Wochenkurier

31. Dezember 2012

Autor: kst/pm

 

kompletten Artikel lesen


SZ Plusz vom 19.01.2012 über Proserpina Nacht

Lebenslust aus der Unterwelt

Schloss Albrechtsberg wird zum dunklen Bazar: Das Tanzfestival Proserpina Nacht" verbindet erstmals in Dresden das Fröhliche des orientalischen Bauchtanzes mit Düsterpop.

So gehört es sich: Eine fantastische Geschichte umrankt das Festival, das selbst Fantasien beflügeln will. Proserpina war eine römische Göttin, die von Pluto in die Unterwelt entführt wurde und dort vom Granatapfel aß. Das verhinderte, dass sie länger an der Oberfläche bleiben konnte. Aber ihre Lebenslust blühte so stark auf, dass sie immer wieder ans Licht strebte. Manche sagen, das ist eine Allegorie auf Winter und Sommer, für mich steht Proserpina eher für die künstlerische Kreativität in uns. Eine Weile leben wir in der Unterwelt und wenn wir zurückkommen, können wir produzieren.

Sächsische Zeitung, Plusz

19. Januar 2012

Autor: Juliane Hanka

 

kompletten Artikel lesen


Brasilien und Gothic – eine „düstere“ Kombination?

Eine ganz besondere Idee ist von der in Dresden sesshaften Brasilianerin Una Shamaa ins Leben gerufen worden, Bauchtanz und die Musik der Gothic-Szene zu einem Festival zu entwickeln. Dabei zeigen am 20. und 21. Januar verschiedene Künstler in unterschiedlichen Richtungen die Kreativität, die Schönheit und auch die geheimnisvolle Seite des Tanzes der „Unterwelt“. So stehen bei den organisierten Workshops der klassische Bellydance, Tribal Fusion, bis hin zu Jazzdance, Bauchtanz und sogar Fakirshow auf dem Programm.

Beim 1.Proserpina Festival im Schloss Albrechtsberg Dresden werden bei einer abendfüllenden Show experimentelle Interpretationen und Präsentationen zu sehen sein. Dabei werden Macher der Szene zu erleben sein, die dynamisch, impulsiv, experimentell, kraftvoll, orientalisch, traumhaft und auch frivol das Publikum verzaubern wollen. Ein außergewöhnliches Projekt, welchem sich die Tanzlehrerin Una in der doch eher klassisch ausgeprägten Kultur in Dresden stellt.

Blogbeitrag

15. Januar 2012

Autor: Hotel Dresden

 

kompletten Artikel lesen


LVZ Journal vom 04.06.2011 über Proserpina Nacht

Tanz der Vampire

Am Pfingstwochenende kommen wieder Zehntausende zum Wave-Gotik-Treffen nach Leipzig, unter ihnen auch die Gruppe um Tanzlehrerin Una aus Dresden. Die 29-Jährige unterrichtet Angehörige der Subkultur im gotischen Bauchtanz. Die Zeit drängt, denn für das Festival ist ein Auftritt geplant, für den derzeit eifrig geprobt wird.

Die Abendsonne wirft ihre letzten Strahlen dieses Tages auf die kleine Probebühne. Durch die beiden Flügelfenster eingefangen, reflektiert das Licht im gegenüber liegenden Wandspiegel. Die dunklen Klänge einer Bassgitarre vom Band lassen den Raum vibrieren. Die Teilnehmer des Dresdner Kurses „Gotischer Bauchtanz“ sind konzentriert. Sie überlegen, wie sie den Auftritt am Pfingstsonnabend in Leipzig noch eindrucksvoller gestalten können.

Leipziger Volkszeitung, Journal

04. Juni 2011

Autor: Insa van den Berg

 

kompletten Artikel lesen